Berlinale Spotlight: Cinema Vision - Generation 14plus

Berlinale-Fieber im Februar - vom 16.02. bis 26.02.2023 bei uns im Kino

Die Berlinale ist seit vielen Jahren mit speziell kuratierten Programmen weltweit präsent. Das Berlinale Spotlight erweitert den Festivalzeitraum und macht die Aktivitäten des Festivals über das Jahr sichtbar.

Mit dem Berlinale SpotlightCinema Vision - Generation 14plus kommt die Berlinale-Sektion <Generation> in Eurer Lieblingskino!

Gleich zwei Filme haben im Februar in Trier Premiere und können neben den offiziellen Vorstellungen vor allem in Schulvorstellungen gebucht werden. 

Jetzt hier eine Schulvorstellung buchen.

Stay Awake

(Originalfassung mit englischen Untertitel)

94 Minuten | R: Jamie Sisley | D: Wyatt Oleff, Fin Argus, Chrissy Metz, Cree Cicchino, Quinn McColgan, Albert Jones, Lorrie Odom | empfohlen ab 14 Jahren  
Die Krankenschwester nickt ihnen beim Betreten der Notaufnahme vertraut zu. Derek und Ethan schleppen ihre Mutter herein. Nicht zum ersten Mal haben die Brüder die Nacht voller Sorge im Auto verbracht. Ihre Lieblingslieder singend, sind sie die altbekannten Orte abgefahren, um schließlich ihre medikamentenabhängige Mutter von der Straße aufzulesen. Trotz ihrer Sucht teilen die drei eine Art Alltag miteinander. Ethans Zusage für eine weit entfernte Uni könnte die Spirale der Co-Abhängigkeit beenden. Vor dem Hintergrund der Opioidkrise und missbräuchlicher Verschreibungspraktiken in den USA erzählt Jamie Sisley von den individuellen Auswirkungen einer gesellschaftlichen Tragödie und wirft einen so schonungslosen wie zärtlichen Blick auf ein kompliziertes Beziehungsgeflecht.

Öffentliche Vorstellung: 16.02.2023 | 17.00 Uhr

Jumbo

(Original mit deutschen Untertiteln)

R: Zoé Wittock | D: Noémie Merlant, Emmanuelle Bercot, Bastien Bouillon, Sam Louwyck, Tracy Dossou, William Abello | empfohlen ab 14 Jahren  
Er ist stark. Er leuchtet in allen Farben des Regenbogens. Er wirft Jeanne auf seinen vielen Armen durch die Lüfte und hält sie doch ganz fest. Er ist Jumbo, ein Fahrgeschäft. Und Jeanne, die in einem Vergnügungspark nachts den Müll einsammelt, liebt ihn. Dass die scheue junge Frau eine Maschine begehrt, sorgt für Irritation. Nicht nur bei ihrer Mutter, die sich in Sachen Sexualität sonst freizügig gibt und sich aber nun für Jeanne schämt. Auch bei Parkleiter Marc, der sie lieber an seiner Seite sähe. Zoé Wittock präsentiert in ihrem Debütfilm ebenso radikal wie selbstverständlich eine Liebe, die kribbelt wie ein Sturz vom Freifallturm und rempelt wie eine Kollision im Autoscooter.

Öffentliche Vorstellung: 23.02.2023 | 17.00 Uhr